Hinweise zur Beantragung Reisepass und Kinderreisepass

Ansprechpartner:

Hinweise zur Beantragung eines Reisepasses

Jeder Deutsche, der aus der Bundesrepublik Deutschland ausreist und in sie einreist, ist verpflichtet, einen Reisepass mitzuführen und sich damit über seine Person auszuweisen. In den Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben Deutsche weitgehend eine Wahlmöglichkeit zwischen Personalausweis und Reisepass als Grenzübertrittspapier.
Prüfen Sie daher rechtzeitig vor Antritt einer Reise die Gültigkeit Ihres Ausweisdokumentes. Da der Reisepass zentral bei der Bundesdruckerei in Berlin erstellt wird, dauert es ca. 3 Wochen bis zur Fertigstellung. Der Reisepass wird für eine Gültigkeitsdauer von zehn Jahren ausgestellt. Bei Personen, die das 24. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, beträgt die Gültigkeitsdauer sechs Jahre. Die Verlängerung der Gültigkeitsdauer ist beim Reisepass nicht zulässig. Die Beantragung Ihres Reisepasses muss beim Einwohnermeldeamt/Passamt der Stadt-/Gemeindeverwaltung Ihres Hauptwohnsitzes durch persönliches Erscheinen erfolgen.

Mitzubringen sind:

  • ein biometrisches Passbild aus neuester Zeit gemäß Fotomustertafel des BMI
  • bisheriger Personalausweis, Reisepass, Kinderausweis oder Kinderreisepass
  • Ihre letzte standesamtliche Personenstandsurkunde
    • Geburts- oder Abstammungsurkunde (bei ledigen Personen)
    • Familienbuchabschrift bzw. Eheurkunde (bei verheirateten, geschiedenen oder verwitweten Personen)

Urkunden können entfallen, wenn bereits ein Ausweisdokument von ihrer Meldebehörde ausgestellt worden ist und sich am Familienstand seit der letzten Antragstellung nichts geändert hat.
Bei Personen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, wird die schriftliche Zustimmung der gesetzlichen Vertreter (in der Regel beide Eltern) benötigt.
Bei nicht miteinander verheirateten Eltern ist der Nachweis der gesetzlichen Vertretung durch Vorlage der öffentlich beurkundeten Sorgerechtserklärung zu erbringen.
Ein geschiedener allein sorgeberechtigter Elternteil hat dies durch Vorlage des rechtskräftigen Sorgerechtsbeschlusses nachzuweisen.
Der/die Ausweis/e des/der gesetzlichen Vertreter/s ist/sind zusammen mit der Einverständniserklärung zur Beantragung eines Ausweispapiers bei der Antragstellung vorzulegen.

Gebühren:
Die Gebühr für die Ausstellung eines Reisepasses mit 32 Seiten beträgt 60,00 Euro. Für Antragsteller, die das 24. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, beträgt die Gebühr 37,50 Euro.
Für Vielreisende besteht die Möglichkeit einen Reisepass mit 48 Seiten für eine Gebühr von 82,00 Euro (bis zum 24. Lebensjahr 49,50 Euro).

Zusätzlich kann auch ein sog. EXPRESS-Pass ausgestellt werden. Dieser ist nach ca. 3 Werktagen erhältlich. Die Gebühr für die Ausstellung eines EXPRESS-Passes mit 32 Seiten beträgt 92,00 Euro (bis zum 24. Lebensjahr 69,50 Euro).
Für Vielreisende beträgt die Gebühr für den EXPRESS-Pass mit 48 Seiten 114,00 €, Antragsteller (bis zum 24. Lebensjahr 91,50 Euro).

In Not- und Eilfällen (besonders begründete Ausnahmefälle) stellt die zuständige Ausweisbehörde einen vorläufigen Reisepass mit einer Gültigkeit von in der Regel einem Jahr aus. Die Gebühr beträgt 26,00 Euro.

Abholung:
Die Abholung des Reisepasses (mit Ausnahme des vorläufigen Reisepasses) kann durch eine bevollmächtigte Person erfolgen. Diese muss sich ausweisen können und den alten Reisepass des Antragstellers mitbringen. Eine Übersendung auf dem Postweg ist nicht zulässig.

Wichtige Hinweise:
Wohnortänderungen während der Gültigkeitsdauer werden vom Einwohnermeldeamt in den Reisepass eingetragen.
Namensänderungen (z.B. durch Eheschließung) innerhalb des Gültigkeitszeitraums führen zur Ungültigkeit des Reisepasses. Dieser ist dann abzugeben bzw. ein neuer zu beantragen. Eine Berichtigung ist nicht möglich.



Hinweise zur Beantragung eines Kinderreisepasses

Der Kinderreisepass ist ein Passersatzpapier. Prüfen Sie rechtzeitig vor Antritt einer Reise die Gültigkeit. Es besteht die Möglichkeit, bereits ab dem Tag der Geburt des Kindes einen Kinderreisepass zu beantragen.
Antragsberechtigt für einen Kinderreisepass ist der gesetzliche Vertreter, der den Aufenthalt des Kindes bestimmen kann (in der Regel beide Eltern). Bei nicht miteinander verheirateten Eltern ist der Nachweis der gesetzlichen Vertretung durch Vorlage der öffentlich beurkundeten Sorgerechtserklärung oder durch ein Negativattest (Jugendamt Meiningen, Tel.: 03693/4850 zu erbringen. Ein geschiedener allein sorgeberechtigter Elternteil hat dies durch Vorlage des rechtskräftigen Sorgerechtsbeschlusses nachzuweisen.

Zur Beantragung bzw. Verlängerung des Kinderreisepasses beim Meldeamt/Passamt der Stadt-/Gemeindeverwaltung des Hauptwohnsitzes Ihres Kindes werden folgende Unterlagen benötigt:
Gebühren:
Für die Neuausstellung eines Kinderreisepasses fallen 13,00 Euro, bzw. bei Verlängerung oder Änderung 6,00 Euro Gebühr an.

Abholung:
Der Kinderreisepass wird im Einwohnermeldeamt Breitungen in der Regel bei Vorlage aller benötigten Unterlagen sofort ausgestellt.

Wichtiger Hinweis.
alte Kinderausweise, die bereits mit einem Lichtbild versehen sind, können nicht mehr verlängert werden.



Anzeige über den Verlust eines Dokumentes

Sollten Sie den Personalausweis, Reisepass oder Kinderreisepass verloren haben oder sollte er Ihnen gestohlen worden sein, müssen Sie uns dies unverzüglich anzeigen.
Genau so ist das Wiederauffinden ebenfalls unverzüglich anzuzeigen. In diesem Zuge wird Ihnen, falls erforderlich, gleich ein neues vorläufiges Dokument ausgestellt.


Anfahrt
Wetter
Veranstaltungshinweise